esg2go – das Instrument für automatisierte Nachhaltigkeitsberichte ist da
News, Wissen

esg2go – das Instrument für automatisierte Nachhaltigkeitsberichte ist da

Hannah Kleiner

Veröffentlicht am: 19.05.2022

Lesedauer

ca. 5 Minuten

esg2go ist eine neu lancierte Möglichkeit für KMU, ihren Nachhaltigkeitsbericht einfach zu erstellen. Mit nur wenigen Klicks können Unternehmen von 5 bis 250 Mitarbeitenden jetzt ein verifizierbares, vergleichbares und messbares Nachhaltigkeitsrating erhalten.

Grafik%20Blog%201.jpg

esg2go - was ist das?

Die Entwicklung wurde vom «CCRS Zentrum für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit», unter der Leitung von Philipp Aerni, durchgeführt. Ausschlaggebend war die Anfrage der «Renaissance Anlagestiftung», die bereits vor einigen Jahren mit dem Wunsch auf Philipp Aerni zukam, einen Leistungsausweis im nicht-finanziellen Bereich für KMU zu entwickeln. «Während des Prozesses haben wir gemerkt, dass es für KMU noch keine Möglichkeit einer einheitlichen Verifizierung ihrer Nachhaltigkeit gibt, die eine Mess- und Vergleichbarkeit in allen drei ESGs (Environment, Social, Governance) zulässt», so Philipp Aerni. Zwar gibt es mit GRI und der Norm ISO 14001 bereits Bewertungsmodelle, welche die Nachhaltigkeit eines Unternehmens bescheinigen, doch Grossunternehmen fordern meistens für ihre Ausschreibungen eine Selbstauskunft der KMU. Oft muss diese individuell für das Angebot erstellt werden, was mit einem hohen Mehraufwand für die Unternehmen verbunden ist. «Die KMU kommen durch diese unterschiedlichen Anforderungen in ein Hamsterrad und erhalten überwiegend keine aussagekräftigen Nachhaltigkeitsberichte, sondern liefern nur ihre Daten», so Philipp Aerni. Dies bedeutet zum einen, grossen Mehraufwand für die Unternehmen, zum anderen ermöglicht es Greenwashing.

aerni-philipp.jpg

Dr. Philipp Aerni (*1969) doktorierte in Agrarökonomie an der ETH Zürich und arbeitete unter anderem an der Harvard Kennedy School sowie der Welternährungs-organisation (FAO) und der UNO in Rom. Sein Forschungs-schwerpunkt liegt in der Rolle von Wissenschaft, Technologie und Innovation für eine nachhaltige Entwicklung. Als Dozent ist er an der ETH Zürich, der Universität Zürich und der Universität Basel tätig. Seit Oktober 2013 ist Philipp Aerni Direktor des Zentrums für Unternehmensverant-wortung und Nachhaltigkeit (CCRS) der Freiburger Hochschule für Wirtschaft. 

In nur wenigen Stunden zum Nachhaltigkeitsrating

Hier greift esg2go ein und ermöglicht es KMU, in einem ersten Schritt eine Selbsterklärung zu erstellen, indem sie auf dem online basierten Instrument eine Selbstauskunft mit weniger als 90 Fragen ausfüllen. Dafür werden lediglich Informationen benötigt, die bereits im Unternehmen vorhanden sind, wie zum Beispiel die verbrauchten Kilowattstunden (Environment) oder die demographische Verteilung der Arbeitnehmenden (Social) sowie die Anzahl der Vorstandssitzungen pro Geschäftsjahr (Governance). 

Sind die Informationen im Unternehmen verfügbar, dauert das Einpflegen in das System meistens nur wenige Stunden. «Als Serviceleistung für unsere KMU haben wir eine zweistufige Hotline eingerichtet. Vom vergessenen Passwort, bis hin zu komplexeren Sachverhalten können wir die Fragen beantworten und die Unternehmen so unterstützen», sagt Philipp Aerni. In der Vorbereitung profitieren diejenigen, die bereits über eine ISO-Zertifizierung verfügen. esg2go bietet KMU die Chance, ihre bereits vorhandenen Daten zu ordnen und fundierte Auskunft über ihren aktuellen Stand in der Nachhaltigkeit zu erhalten. 

UBS, Credit Suisse und Zurich Versicherungen kamen Ende 2020 hinzu und ermöglichten es, das Projekt weiterzuentwickeln. Bereits während des Prozesses wurde mit KMU zusammengearbeitet und darauf geachtet, niederschwellig auf deren Bedürfnisse einzugehen. «Erst wenn die KMU wissen, wo sie herkommen, können sie eine valide Aussage über ihre Zielentwicklungen treffen», so Philipp Aerni. 

«Wir möchten interessierten KMU ein günstiges Steuerungs-Tool in die Hand geben, das ihnen hilft die relevanten Handlungsfelder zu definieren und so in die richtige Richtung zu schreiten.» 

«Um esg2go messbar, vergleichbar und validierbar zu machen, haben wir uns entschieden, eine Zertifizierungsstelle miteinzubeziehen. Unsere Wahl fiel auf die SQS, als vertrauenswürdige und zuverlässige Partnerin, mit einem ausgezeichneten Ruf», sagt Philipp Aerni. Die SQS greift bei der Plausibilisierung der Daten ein und macht eine Dokumentenprüfung. In einem zweiten Schritt führt sie eine Verifizierung der Angaben im Unternehmen durch. So erhalten die KMU zum Abschluss der Prüfung im Erfolgsfall ein Label.

Die Schritte zum esg2go Label

Bereits bestandene ISO-Zertifizierungen können helfen – sind aber keine Voraussetzung

Unternehmen, die bereits über ein Managementsystem verfügen, profitieren beim Erarbeiten und Erheben der notwendigen Daten von ihren bestehenden Strukturen. SQS-Kunden, mit einer ISO 14001-Zertifizierung, erhalten einen Rabatt von 10% auf die Verifizierung (exklusive Spesenpauschale).

Neben dem Footprint, welcher die verbrauchten Ressourcen beschreibt, wird auch der Handprint der Unternehmen berücksichtigt. Diese haben die Möglichkeit, auch ihre bereits erreichten Fortschritte in der Nachhaltigkeit, wie zum Beispiel betreffend die Kreislaufwirtschaft, in ihrem Nachhaltigkeitsrating berücksichtigen zu lassen. 

Am Ende erhalten die KMU einen automatisierten Nachhaltigkeitsbericht. Zur Verwendung und Begutachtung der erzielten Fortschritte und zur Gewährleistung der Aktualität, wird empfohlen, pro Geschäftsjahr die neuen Daten einzupflegen. Das so entstandene Rating versteht sich aber nicht als Konkurrenz zu anderen Bewertungsmodellen wie GRI, sondern möchte viel mehr eine Brückenfunktion einnehmen. «Am Ende der Verifizierung erhalten die KMU eine Auswertung ihrer Daten, wo auch aufgezeigt wird, wie viel schon erreicht wurde, zum Beispiel in Relation zu einer GRI-Bewertung und was dafür noch fehlen würde », sagt Philipp Aerni. 

Langfristig kann sich Philipp Aerni gut vorstellen, esg2go auch in den Nachbarländern anzubieten. esg2go gibt es bereits in deutscher, französischer und englischer Sprache. «Unser Ziel ist es, das esg2go-Rating langfristig zu einem neuen Standard zu entwickeln», so Philipp Aerni. 

Die SQS möchte KMU, die vorher keine Kapazitäten für ein ESG-Rating hatten mit esg2go eine Lösung bieten.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren